Eine Esche (Fraxinus Excelsior) im Lamspringer Klosterpark stirbt ab. „Auslöser für das Eschentriebsterben ist ein winziger Schlauchpilz, das Falsche Weiße Stängelbecherchen“, erläutert Ulrike von Raison, Teamerin bei den Baumbotschaftern NAJU Hildesheimer Land. In ganz Europa sind die Bestände betroffen. Zunächst welken Blätter und grüne Triebe, im fortgeschrittenen Stadium erkranken die verholzten Teile und der Baum stirbt. Ein Mittel gegen das Eschentriebsterben gibt es nicht. „Die Natur kann sich aber selbst helfen und Resistenzen entwickeln“, hoffen die Baumbotschafter. Tatenlos wollen sie dennoch nicht zusehen: Beim Lamspringer Markttreiben im September hatten sie die Besucher zu einer Spende für eine Neupflanzung aufgerufen und über 300 € gesammelt.

Zur Pflanzaktion am Sonntag, 28. Oktober, luden sie die Spender in den Klosterpark ein und bewirteten sie. „Wir haben uns für eine Blumenesche (Fraxinus ornus) entschieden“, erklärt NAJU-Gruppenleiter Andreas Kaether den Gästen. „Die duftenden Blütenrispen der Blumenesche erfreuen im Mai und Juni nicht nur zweibeinige Parkbesucher, sondern sind eine hervorragende Bienenweide. Wir leisten also auch einen aktiven Beitrag zum Schutz von Bienen und anderen Insekten.“ Nach dem Angießen verabredete die Baumbotschafter-Jugend, den Nachmittag zum Klettern zu nutzen.

Die Baumbotschafter NAJU Hildesheimer Land engagieren sich für Umweltschutz und -bildung und verfolgen einen erlebnispädagogischen Ansatz. Dies geschieht in Kooperation mit Dirk F. Becker von der Kulturherberge Erlebnisakademie Wernershöhe. Mittels Seilklettertechnik erkunden die Baumbotschafter die Bäume bis in luftige Höhen und nehmen jeden Baum auf besondere Weise wahr. Dabei lernen sie Technik, persönliche Grenzen und Achtsamkeit aufeinander kennen. Interessierte Jugendliche ab 12 Jahren erhalten weitere Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.